Willkommen am Detlefsengymnasium in Glückstadt

Schulinternes Fachcurriculum Musik – G8/G9

Anzustrebende fachspezifische Kompetenzen am Ende der Klassenstufe 6
Rezeption
Konzentriertes, vorurteilsfreies Zuhören Diskriminierendes Hören von Instrumentation, Klangfarbe, Artikulation, Dynamik, Tempo; Strukturelles Hören: Erkennen einfacher formaler Abläufe, z.B. beim Rondo; Wahrnehmung von Wiederholung / Abwandlung / Kontrast; hörendes Erkennen von Leitmotiven einer sinfonischen Dichtung (z.B. Paul Dukas, Der Zauberlehrling); Lesen des Notentextes: Verfolgen einer einfachen oder vereinfachten Partitur; Zuordnung von Notentext-Ausschnitten zu gehörter Musik.

Reflexion
Grundlegende Kenntnisse der elementaren Musiklehre: Kenntnis des Violinschlüssels und des Bassschlüssels; Kenntnis der Noten- und Pausenwerte und rhythmischer Besonderheiten wie Punktierung und Triole; Kenntnis der Vorzeichen; Kenntnis der Grundintervalle, sowie der großen und kleinen Terz; Aufbau der Dur-Tonleiter, chromatische Tonleiter;
Kenntnis von Dur -und Molldreiklängen und in Ansätzen ihrer Umkehrungen (auch im praktischen Umgang); Kenntnis einfacher formaler Prinzipien wie zwei- und dreiteilige Liedform und Rondo;
Kenntnisse über Möglichkeiten der Motivverarbeitung und des Themenaufbaus sowie der entsprechenden Fachtermini; Kenntnisse über sämtliche Instrumente des modernen Sinfonieorchesters sowie einiger historischer Instrumente;
genauere Kenntnisse über mindestens einen Komponisten und sein Werk; Kenntnisse über mindestens eine musikalische Epoche; Kenntnisse über den Aufbau einer Partitur, Erkennen einfacher musikalischer Zusammenhänge in einer Partitur.
Transposition
SuS können sich zu Musik koordiniert bewegen; sie haben Erfahrungen mit der Umsetzung von Musik in Bewegung sowie in Bild / Grafik gemacht.

Aktion
SuS können eine melodisch und rhythmisch nicht zu komplizierte Melodie instrumental umsetzen; sie können mehrstimmig im Klassenverband im Niveau angepasste Instrumentalstücke musizieren;
SuS können einfache Rhythmen, auch mehrstimmig, realisieren; SuS können einfache musikalische Formverläufe selber gestalten; SuS können in Gruppen musikalische Gestaltungsaufgaben umsetzen; SuS können eigene Motivveränderungen vornehmen; SuS verfügen über ein altersangemessenes Repertoire an Liedern und Kanons.

Anzustrebende fachspezifische Kompetenzen am Ende der Klassenstufe 8
Rezeption
SuS können beim Musikhören gezielt musikalische Merkmale, musikalische Bausteine, Instrumente herausfiltern und ihre Funktion im musikalischen Kontext beschreiben; sie verfügen über ein kleines Hörrepertoire an Beispielen aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen;
sie können Notentext-Ausschnitte in der Partitur identifizieren; sie können im Partitur-Ausschnitt ansatzweise die Wichtigkeit verschiedener Stimmen unterscheiden; SuS können eine komplexere Partitur verfolgen; sie erkennen ansatzweise hörend den Unterschied von homophonen und polyphonen Klangstrukturen.
Reflexion
SuS verfügen über erweiterte Kenntnisse der elementaren Musiklehre: binäre und ternäre Rhythmik, Synkopen, Taktwechsel, Feinbestimmung von Intervallen, Bestimmung von Dur -und Molldreiklängen (sowohl in Umkehrungen als auch in weiter Lage), Tonleitern, grundlegende Kenntnisse der Stufen- und Funktionsharmonik;
SuS können eine einfache Melodie mit passenden Dur -und Moll-Akkorden versehen; SuS können das Blues-Schema selber spielen, sowie in andere Tonarten transponieren;
SuS kennen Musikbeispiele aus einer anderen Kultur und können diese in jenen Kontext einordnen (obligatorisch die Behandlung des Blues und seiner afrikanischen Wurzeln – musikimmanent und historisch - sowie sein Einfluss auf verschiedene musikalische Strömungen);
SuS haben vertiefte Kenntnisse im Bereich der Instrumentenkunde gewonnen; SuS verfügen über vertiefte Kenntnisse im Bereich Form und Struktur: Variationstechniken, Fuge, Ostinato-Prinzip in verschiedenen Epochen und Stilrichtungen);
SuS erkennen die Funktionen von Musik in unterschiedlichen Verwendungszusammenhängen;
SuS können Ausdruck und Wirkung von Musik und ihren Gestaltungszusammenhängen differenzierter beschreiben.

Transposition
SuS können einen Tanzrhythmus in eine eigene Choreografie umsetzen; SuS können Beziehungen zwischen Musik und Bild herstellen.

Aktion
SuS verfügen über ein Repertoire von Liedern und Kanons aus verschiedenen Ländern; sie können beim Musizieren mit einfachen Akkordsymbolen umgehen und ansatzweise selber harmonisieren (s. auch Kompetenzbereich Reflexion);
Sie können einfache Perkussionsbegleitungen erfinden und musizieren; SuS können beim Klassenmusizieren komplexere Melodie- und Begleitstimmen spielen (z.B. ternäre Rhythmik, asymmetrische Takteinteilungen, Taktwechsel und Synkopik umsetzen, eine einfache Fuge musizieren); SuS können mit Klängen und Geräuschen experimentieren und improvisieren; sie können nach einem vorgegebenen Tonvorrat bzw. auf der Basis eines einfachen Harmonieschemas einfache Melodien improvisieren oder komponieren; SuS können nach Bauanleitung einen eigenen Kanon schreiben; SuS können zu einer vorgegebenen Melodie eigene Variationen erfinden.

Anzustrebende fachspezifische Kompetenzen am Ende der Stufe 9 (10)
Rezeption
SuS können einem komplexeren Musikstück konzentriert zuhören und ihre Höreindrücke differenziert und unter Verwendung der Fachsprache beschreiben; SuS können sich sowohl hörend als auch mit Hilfe einer Partitur musikalische Verläufe und Strukturen erschließen; sie verfügen über ein erweitertes Hörrepertoire von Beispielen aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen.
Reflexion
SuS können musikalische Merkmale herausarbeiten und diese auf subjektive Wirkung, Intention oder gesellschaftliche Zusammenhänge beziehen; SuS können zwischen persönlicher Vorliebe und objektiver Faktur von Musik differenzieren;
SuS verfügen über grundlegende Kenntnisse hinsichtlich der wichtigsten Epochen der Musikgeschichte sowie wichtiger Stationen der Popularmusik und können ihre wesentlichen Charakteristika erläutern; Sie haben vertiefte Kenntnisse im Bereich Form und Struktur: motivisch- thematische Arbeit, Sonatenhauptsatzform (z.B. am Themenschwerpunkt Beethoven erarbeitet);
SuS haben vertiefte Kenntnisse im Bereich Harmonielehre (Septakkorde, Quintenzirkel, parallele Tonarten usw.)

Schulinternes Fachcurriculum Musik – Oberstufe


Das Fach Musik wird in der Oberstufe nur zwei Jahre unterrichtet (E und Q1).
Bedingt durch den halbjährlichen zweistündigen Epochenunterricht in der Mittelstufe (auf das Schuljahr verteilt also nur eine Wochen-Stunde Unterricht) und wegen häufiger Neuzugänge in der Oberstufe, auch von anderen Schularten, erhält das
1. Schulhalbjahr in der Einführungsphase einen wiederholenden Schwerpunkt; er wird folgendem verbindlichen Themenbereich zugeordnet:

Musik und ihre Entwicklung
Neben der Wiederholung und Festigung musikalischer Grundlagen (Elementare Musiklehre, Harmonielehre, Formenlehre) wird ein historischer Überblick bis ungefähr zur musikalischen Klassik angestrebt.
Die weitere musikhistorische Betrachtung lässt sich mit den Schwerpunktthemen der folgenden Halbjahre gut kombinieren.

In den Halbjahren E2 und Q1/2 sind gemäß den Fachanforderungen Musik folgende weitere Themenbereiche verbindlich:
- Musik und ihre Ordnung
- Musik und ihre Bedeutung.

Eine starre Abfolge von Halbjahresthemen ist dabei weder im Interesse der Lehrkräfte noch von den Fachanforderungen vorgesehen; es muss nur ein Thema jeweils einem der beiden o. g. Themenbereiche zugeordnet werden. (Die Wahl des dritten Halbjahresthemas ist nicht mehr vorgeschrieben.)

Angestrebt wird eine ausgewogene Kombination der
Kompetenzbereiche

- Musik gestalten (Kompetenzbereich I) und
- Musik erschließen (Kompetenzbereich II),

um dem in der aktuellen Musikpädagogik-Diskussion beklagten Mangel an kreativen, eigeninitiativen Anteilen vorzubeugen.

Beispiele für Halbjahresthemen und ihre Zuordnung zu den Themenbereichen seien hier genannt:

  • Musikalische Ordnungssysteme / Ordnung und Freiheit in der Musik (Musikgeschichte: kombinierbar mit der Musik des 20./21. Jhdts., aber auch mit Barockmusik, Impressionismus.) Musik und ihre Ordnung
  • Konstruktion und Expression (Musikgeschichte: kombinierbar mit dem Wandel von der Tradition zur Moderne, z. B. Impressionismus, Expressionismus, Atonalität.) Musik und ihre Ordnung
  • Musik im außermusikalischen Kontext (Programmmusik, Filmmusik, funktionale Musik verschiedener gesellschaftlicher Bereiche; Musikgeschichte: gut kombinierbar mit einem Schwerpunkt bei der Musik des 19. Jhdts.) Musik und ihre Bedeutung
  • Musik und Sprache (Textvertonungen vom Volkslied über Oper / Musiktheater allgemein bis zum aktuellen Song. Musikgeschichte: Alle Epochen können vertreten sein.) Musik und ihre Bedeutung.

Transposition
SuS haben ein selbst gewähltes oder thematisch in den Unterricht eingebundenes Thema selbständig (auch in Gruppen) erarbeitet und vor der Klasse präsentiert. SuS können – selbständig oder in Kleingruppen - Formen und Verläufe sowie Ausdruck und Wirkung von Musik in Bewegung, Bild, Szene umsetzen:
sie können graphische Skizzen als Hilfe zum Erfinden sowie zum Beschreiben von Musik anfertigen.
Aktion
Können zunehmend anspruchsvollere musikpraktische Aufgabenstellungen umsetzen (mehrstimmiges Musizieren in Gruppen, Erfinden eigener melodischer und rhythmischer Passagen, Erfinden eigener Melodie- oder Begleitstimmen usw.).


Eine Übersicht aller musikalischen Veranstaltungen findet sich im Bereich "Organisation" / "Chronik"; Zeitungsrezensionen und Fotos ausgewählter Veranstaltungen unter dem Stichwort "Archiv" / "Musik"